Tuba

Die Ursprünge der Tuba liegen in der Römerzeit. In späteren Jahrhunderten entwickelten sich aus dieser eisernen bzw. bronzenen Röhre die Vorformen der Trompete (11. Jh.), des Waldhorns (14. Jh.) und der Zugposaune (15. Jh.). Es bedurfte noch einiger Zwischenstufen in der Entwicklung der Tuba (Serpent, Basshorn, Ophikleide…), bis sie zu dem Instrument ausgereift war, wie wir es heute kennen. Durch die Erfindung des Ventils konnte — wie auch bei Trompete und Horn — der Klang der Tuba optimiert werden.

Die bekanntesten Vertreter der Tuba sind die Bass-​Tuba in Es oder F und die Kontrabass-​Tuba in B oder C. Letztgenannte ist das klangtiefste Instrument in der Gruppe der Blechblasinstrumente. Für jüngere Schüler führt der Weg über das Bariton zur Tuba.

Weitere Instrumente des Fachbereichs