Elementare Musikerziehung2018-07-17T10:53:06+00:00

Elementare Musikerziehung

Das Unterrichtsangebot:

In der Elementaren Musikerziehung lernen kleine Kinder die Welt Musik mit ihrem ganzen Körper, ihrer Stimme, Instrumenten und Materialien kennen.

Durch Bewegung und Tanz können sie sich vielseitig mit ihrem Körper ausdrücken. Über gesungene oder gesprochene Lieder, Verse und Reime machen die Kinder wichtige Erfahrungen mit der Stimme.
Beim elementaren Instrumentalspiel steht das Musizieren mit Percussionsinstrumenten im

Vordergrund, hierzu zählen z. B. Trommeln, Triangel und Stabspiele (Orffsches Schlagwerk).

Die Elementare Musikerziehung fördert die Grob und Feinmotorik und gibt den Kindern Raum, um kreativ zu werden. Das Einstiegsalter entnehmen Sie bitte dem jeweiligen Kursangebot.

Fachbereichsleiterin: Babette Bruns
E-Mail: Babette.Bruns@ms.magdeburg.de

Anmeldung
Fachbereichsleiter/-in
Eule Fachbereich
Eule spielt Querfloete

Querflötenamseln

Alter: 5-6 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: montags nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Der Gruppenunterricht der Querflötenamseln ist für Kinder gedacht, die Querflöte lernen möchten, aber noch zu klein für die “große” Querflöte sind. Aufgrund der Entwicklung kindgerechter Bauvarianten der Querflöte und leichterer Materialien, ist der Früheinstieg möglich.

Der Unterricht vermittelt in altersgerechten Lernschritten erste Grundkenntnisse des Querflötenspiels. Es werden Grundlagen der Atemtechnik, Ansatzbildung, Körperwahrnehmung sowie Verbesserung der Feinmotorik aufgebaut und die Kinder mit Grundlagen der Notenlehre vertraut gemacht.

Eule tanzt

Musikalische Früherziehung

Alter: 3-6 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110 / verschiedene Kindertagesstätten
Unterrichtszeiten: täglich vormittags u. nachmittags
Unterrichtsdauer: unbefristet – 40 min/Woche

Kinder ab drei Jahren machen sich mit der Welt der Musik vertraut. Sie singen, spielen auf Orff-​Instrumenten und hören bewusst Musik. Auch Tanz, Bewegungslieder und phantasievolle Reisen in ferne Länder gehören dazu.

Durch den elementaren Umgang mit Musik werden alle Sinne der Kinder sensibilisiert und es erschließen sich neue Erlebens-​, Spiel– und Wissensräume. Die Elementare Musikerziehung fördert die Grob– und Feinmotorik und gibt den Kindern Raum, um kreativ zu gestalten. Die Musikalische Früherziehung bietet auch integrativen Unterricht an.

Eule tanzt

Musikalische Grundausbildung

Alter: 6-9 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 40 min/Woche

Kinder, die den Kurs Musikalische Früherziehung besucht haben, können hier anschließend ihre musikalischen Fähigkeiten und Kenntnisse vertiefen. Willkommen sind auch Mädchen und Jungen ab dem 6. Lebensjahr, die gemeinsam mit anderen Kindern singen, tanzen und lachen wollen. Die Kinder musizieren mit Orff-​Instrumenten und lernen erste Noten kennen.

Die Musikalische Grundausbildung hilft den Kindern auch, sich für ein späteres Instrument zu entscheiden.

Eule und Instrumente

Instrumentenkarussell (IKARUS)

Alter: 5- 9 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: mittwochs nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Hört sich eigentlich ganz lustig an, so rundherum. Für Kinder ab der 1. Klasse werden über den Zeitraum eines Schuljahres im Rahmen einer Wochenstunde neun Instrumenten-​Stationen angelaufen. Zu diesen Stationen gehören die Streichinstrumente, die Zupfinstrumente, hohe und tiefe Blechblasinstrumente, die Holzblasinstrumente, dazu separat die Flöteninstrumente, Tasteninstrumente, der Gesang und das Schlagwerk. An jeder dieser Stationen werden die Kinder von einem (Fach-)Lehrer empfangen. Dieser stellt ihnen mit Wort, Spiel und durch Erforschen sein Instrument vor. Die Kinder haben jeweils drei Wochen Zeit, sich mit den dargebotenen Instrumenten zu beschäftigen, ihnen erste Klänge zu entlocken und einen direkten Kontakt aufzubauen.

Nach dem Kennenlernen im Laufe des Jahres haben sich bei vielen Kindern Affinitäten zu Instrumenten herausgebildet. Um nun bestehende Neigungen und Fähigkeiten des Kindes bewusst einzusetzen, werden allen Eltern im Anschluss an den Kurs beratende Gespräche angeboten. Die Fachlehrer berichten von ihren persönlichen Beobachtungen und gemeinsam mit den Eltern kann bei entsprechendem Interesse das zukünftige Instrument ausgewählt werden.

Eule spielt Geige

Musik-Bewegung-Saitenspiel

Alter: 4-7 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: donnerstags nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Der erste Geigenklang wird eingebettet in gemeinsames Singen und Bewegungsspiele. Mit selbstgebauten Schachtel-Geigen erproben die Kinder spielend geigerische Bewegungen. Nach einer Einführungsphase von einigen Wochen knüpfen die Kinder ihren Kontakt zu kindgerechten Violinen. Sie lernen einfache Liedbegleitungen oder rhythmische Verse auf leeren Saiten zu streichen und zupfen, erste gegriffene Töne auf den kleinen Instrumenten. Gleichzeitig wird mit Mitteln der musikalisch-rhythmischen Erziehung die Sensibilisierung der Wahrnehmung mit allen Sinnen und die Entwicklung sozialer und kreativer Fertigkeiten gefördert.

Im Vordergrund des Unterrichtes stehen Klangerlebnisse und Körpererfahrungen. Diese bilden ein solides Fundament für die Entwicklung des Violinspiels, aber auch für andere Instrumente. Der Unterricht ist als Jahreskurs konzipiert; kann auf Wunsch aber auch mit einem zweiten Unterrichtsjahr ergänzt und anschließend im Einzelunterricht fortgesetzt werden.

Eule am Klavier

Klaviergarten

Alter: 4-6 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Die Unterrichtsin­halte jeder einzel­nen Stunde sind so zusam­mengestellt, dass immer mehrere Lern­bere­iche zur Sensibilisierung aller Sinne vertreten sind: Hören, Sin­gen, aktives Bewe­gen, Klavier­spie­len, Malen, Noten schreiben, Fin­ger­spiele sowie Gespräche über Musik und Emotionen.

Die wichti­gen Ele­mente des Unter­richt­spro­gramms sind das Erler­nen von Liedern, dif­feren­zierte Kör­per­be­we­gun­gen, ein erster Bezug zur Zahl und die Wahrnehmung von Ton­höhe­nun­ter­schieden, der soziale Bezug und schließlich das Klavierspielen selbst. Die Kinder erproben das Spielen auf weißen und schwarzen Tas­ten, an ver­schiede­nen Stellen der Tas­tatur und besprechen dann, was sie gehört haben. Durch Klopfen, Stre­ichen oder Kratzen brin­gen sie das Instru­ment zum Sprechen und beschreiben das Gehörte, beherrschen ver­schiedene Arm– , Hand– und Fin­ger­be­we­gun­gen, erfahren ver­schiedene Laut­stärken und Tempi und wer­den so gle­ichzeitig mit der Klaviatur vertraut.

Nach diesem Kurs kön­nen sich Kinder und Eltern gemein­sam auf Grund ihrer gesam­melten Erfahrun­gen und entwick­el­ten Fer­tigkeiten entschei­den, ob sie den Un­ter­richt im Fach Klavier fortsetzen möchten.

Eule spielt Tuba

Blechschmiede

Alter: 6-9 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: freitags nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Das Projekt Die Blechschmiede richtet sich an Kinder ab dem 7. Lebensjahr, welche die Familie der Blechblasinstrumente näher kennenlernen möchten. Zusammen mit bis zu 5 weiteren Kindern werden in einer wöchentlichen Unterrichtstunde á 45 Minuten diverse Blechblas-Instrumente erforscht und ausführlich vorgestellt.

Dabei unterscheiden wir entsprechend den Vorlieben und gegebenenfalls der Eignung Ihres Kindes zwischen „hohem Blech“ wie der Trompete und dem Horn und „tiefem Blech“ zu dem die Posaune, das Tenorhorn und die Tuba gehören. Aufgrund der unterschiedlichen physischen Anforderungen wird für die beiden Register jeweils ein eigener Kurs angeboten.

Bei Kindern ist die Lust zum Musizieren oft sehr groß, jedoch die physische Kraft für die hohen Anforderungen der meisten Blechblasinstrumente noch zu klein. Deshalb wurde das Projekt Die Blechschmiede derart konzipiert, dass es den gesamtkörperlichen und vor allem zahntechnischen Voraussetzungen jüngerer Kinder gerecht wird.

Anliegen der Blechschmiede ist es, die jungen Kursteilnehmer vorerst in kleinem Tonumfang mit der Tonbildung, einfachen Rhythmen und ersten Schritten der Notenlehre vertraut zu machen, und sie so im Laufe des Kurses zu befähigen, kleine Stücke oder Lieder zu spielen. Die hier spielerisch erlernte Atemtechnik und das ebenso geschulte Gehör bilden dafür eine wichtige Grundlage. Die körperlichen und mentalen Anforderungen werden sehr langsam aber kontinuierlich gesteigert, ohne die Kinder zu überfordern.

Die Kursdauer beträgt je nach Entwicklungsstand des Schülers ein bis zwei Schuljahre. Der Übergang zum Einzelunterricht erfolgt nach Absprache mit dem jeweiligen Fachlehrer und sollte möglichst nahtlos erfolgen.

Eule spielt Floete

Blockflötenmäuse

Alter: 5-7 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: montags nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Voraus­set­zung für das Spie­len der meis­ten Blasin­stru­mente ist ein gesun­des Gebiss nach dem Wech­sel der Milchzähne mit min­destens 8 sicher ste­hen­den Frontzäh­nen. Was aber tun, wenn der Zah­n­wech­sel noch nicht endgültig vol­l­zo­gen ist, aber bere­its die Grund­la­gen für ein zukün­ftiges Blasin­stru­ment gelegt wer­den sollen?

Um diese Zeit sin­nvoll zu nutzen, bietet der Kurs Block­flöten­mäuse die Möglichkeit, das Block­flöten­spiel spielerisch in sozialo­ri­en­tierter Form in den Grundzü­gen zu erler­nen. In einer Kle­in­gruppe ler­nen die Kinder die ele­mentare Atemtech­nik, die Grif­fweise der Sopran­block­flöte, den Ansatz des Instru­ments und die Grund­la­gen der Noten­lehre und des kör­per­lichen Rhyth­muser­lebens. Über das aktive Sin­gen und Bewe­gen in der Gruppe wird das Erler­nen kleiner Stücke und bekan­nter Lieder den Kindern leicht gemacht. Die Kurs­dauer ist auf ein bis zwei Jahre konzip­iert und schafft gute Grund­la­gen für einen leichten und sin­nvollen Wech­sel zu einem Instru­ment aus der Gruppe der Blasinstrumente.

Für den Kurs wird eine Sopran-​Blockflöte benötigt, die nach dem ersten Eltern-​Lehrer-​Gespräch gekauft wer­den sollte.

Eule mit Trommel

Trommeln im Thiem

Alter: ab 6 Jahre
Ort: Thiem20, Thiemplatz 20
Unterrichtszeiten: nachmittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 45 min/Woche

Das Projekt Trommeln im Thiem ist ein Unterrichtsangebot für Kinder ab 6 Jahren. In diesem Elementarunterricht werden vorrangig rhythmische, spieltechnische und instrumentale Grundlagen für das Spiel auf Perkussionsinstrumenten (Schlagwerk) gelegt.

Die Entwicklung und Erweiterung rhythmischer Muster und Bausteine ist ebenso Ziel des gemeinsamen Spiels wie das Training von Koordination und die Entwicklung rhythmisch-kreativer Fähigkeiten, um auf diesem Weg Klangerlebnisse für die Gruppe zu schaffen.

Spielerisch wird eine elementare Noten- und Rhythmuslehre vermittelt, um darauf nach Möglichkeit im späteren Spiel- und Lernprozess aufbauen zu können. Entsprechend den variierenden Instrumenten werden diverse Spieltechniken erlernt.

Eule spielt Gitarre

Gitarrenflöhe

Alter: 6-9 Jahre
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: montags nachmittags
Unterrichtsdauer: 1/2 Jahr – 45 min/Woche

Das Projekt Gitarrenflöhe spricht vor allem Kinder der ersten und zweiten Schulklasse an, die sich für die Gitarre interessieren und in einer kleinen Gruppe von drei Kindern das Instrument genauer kennen lernen und ausprobieren möchten.

Im Unterricht werden erste allgemein-musikalische und spieltechnische Grundlagen vermittelt und der Grundstein für einen weiterführenden Gitarrenunterricht gelegt. Mit kindgerechten progressiven Lernschritten und entsprechender Musik wird die Freude am gemeinsamen Musizieren gefördert.

Der Unterricht findet für die Dauer von einem halben Jahr wöchentlich für 45 Minuten statt. Ein Übergang in den regulären Instrumentalunterricht ist im Anschluss an das Projekt auf Antrag möglich. Die Unterrichtsgebühr entnehmen Sie bitte der aktuellen Gebührensatzung des Georg-Philipp-Telemann-Konservatoriums.

Eule und Kind

Telemanns Musikzwerge

Alter: 6-36 Monate
Ort: Konservatorium Breiter Weg 110
Unterrichtszeiten: vormittags
Unterrichtsdauer: 1 Jahr – 40 min/Woche

Im Vordergrund steht das gemeinsame Erleben der Musik in einer angenehmen Atmosphäre für Kinder und Eltern, sodass Musik, Bewegung und Sprache einen festen Platz im Familienleben einnehmen.

Mit Liedern zur Begrüßung und Verabschiedung, Kniereitern und Reimen, Fingerspielen, dem Einsatz von einfachen Instrumenten, dem bewussten Hören ausgewählter Musik und/​oder Geräuschen aus dem Alltag oder der Umwelt der Kinder, Schaukel– und Wiegenliedern sowie Bewegungsspielen wird an die natürliche und angeborene Freude der Kinder an Musik und Bewegung angeknüpft.

Gleichzeitig wird unbewusst die Grundlage für das Singen und damit das Sprechen angebahnt sowie die Förderung der Motorik und der motorischen Reaktionen weiterentwickelt. Durch das bewusste Hören und Zuhören sowie das Bewegen mit und zur Musik werden die verschiedenen Sinnesorgane angeregt.